Arbeit mit traumatisierten, geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

 

in Zusammenarbeit mit der BAfF*

für Mitarbeiter/-innen aus dem Bereich Gemeinschaftsunterkünfte und weiteren Bereichen der Flüchtlingshilfen


Eine hohe Anzahl der in Deutschland angekommenen Flüchtlinge hat auf ihrer Flucht und in ihren Herkunftsländern Schlimmes erlebt und ist zusätzlich zu den Belastungen des Lebens als Flüchtling mit der Bewältigung von Traumata beschäftigt. Die geplante Fortbildung soll Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen, Traumata im interkulturellen Kontext zu erkennen und ihre Handlungskompetenzen im Umgang mit den psychischen Folgen von Traumatisierung zu stärken.

Inhalt

  • Gründe für Traumatisierung bei Flüchtlingen
  • Traumatisierung im interkulturellen Kontext erkennen
  • Möglichkeiten und Grenzen des eigenen Handelns erkennen
  • Handlungsmuster analysieren und Handlungsmöglichkeiten erarbeiten

Methoden

  • Theoretische Einführung
  • interaktive Methoden
  • Arbeit in Kleingruppen
  • Analyse von Fallbeispielen aus der Praxis



* Die
Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V. (BAfF) ist der Dachverband der Behandlungszentren für Folteropfer. Wir helfen Menschen, die unvorstellbares Leid erlebt haben. Zu uns kommen Folterüberlebende, Kriegsopfer und Kindersoldaten. Viele sind schwer traumatisiert und leiden unter ihren schrecklichen Erlebnissen. Derzeit sind in der BAfF 30 psychosoziale Behandlungszentren, Initiativen und Einrichtungen für die medizinische, psychotherapeutische und psychosoziale Versorgung und Rehabilitation von Opfern von Folter und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen vernetzt. Die BAfF ist Gründungsmitglied des Europäischen Netzwerks der Behandlungseinrichtungen für Folteropfer. Aktuell hat die BAfF den Vorsitz in Europa.

Termin 
31.01.–02.02.2018
Leitung 
Elise Bittenbinder und
Referentinnen der BAfF 
Ort 
Hotel Grenzfall, Berlin
Teilnehmerzahl 
15
Seminar-Nr. 
maf 092
Stichtag für IB-Mitarbeiter/-innen 
22.12.2017
Seminarkosten für Externe 
550,- EUR (inkl. Übernachtung und Verpflegung)

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen 
Daniela Keeß, Tel. 069 94545-150 
Ansprechpartnerin für organisatorische Fragen 
Elke Lenoir-Smalley, Tel. 069 94545-491

Sie können sich hier  
für das Seminar anmelden